Berufsbild FH-Dozentin

Berufsbild FH-Dozentin

Die Fachhochschulen sind neben den universitären Hochschulen zu einem wichtigen Pfeiler des schweizerischen Hochschulsystems geworden. Die Angebote der Fachhochschulen (FH) stossen auf grosse Nachfrage. Sie werden laufend erweitert.

 

Frauen sind auf Dozenturen von Fachhochschulen nach wie vor unterrepräsentiert, ganz besonders in den technischen Fachrichtungen. Der Anteil an FH-Dozentinnen soll in allen Fachbereichen erhöht werden. Eine FH-Dozentur wird von in Frage kommenden Kandidatinnen leider immer noch zu selten als mögliches Berufsziel in Betracht gezogen. Dies mag insbesondere auch damit zusammenzuhängen, dass die Berufsperspektive FH-Dozentin noch zu wenig bekannt ist. Öffentlich-rechtliche Fachhochschulen gibt es in der Schweiz erst seit 1998.

 

Die auf Deutsch, Französisch und Englisch veröffentlichte Broschüre «Fachhochschul-Dozentin» (siehe Download) enthält Informationen zum Berufsbild und Anforderungsprofil künftiger Dozentinnen an schweizerischen Fachhochschulen. Ziel dieser Broschüre ist es, interessierte Personen aus Hochschulen und Privatwirtschaft – insbesondere Frauen – auf die FH-Dozentur als attraktives Ziel einer Hochschul-Laufbahn aufmerksam zu machen. Dadurch soll auch der Nachwuchs von Dozierenden an Fachhochschulen sichergestellt werden.

 

Ein Kapitel dieser Broschüre ist der Nachwuchsförderung und dem Doktorat gewidmet. Fachhochschulen sind nicht nur für Dozierende attraktive Arbeitgeberinnen, sondern auch für wissenschaftliche Mitarbeitende. Der Schwerpunkt der Aufgaben von wissenschaftlichen Mitarbeitenden liegt in der angewandten Forschung und Entwicklung, wo sie Projekte leiten und bearbeiten. Weitere mögliche Tätigkeiten liegen in den Bereichen Wissenstransfer und Weiterbildung. Bei entsprechender Eignung können sie auch Lehraufträge wahrnehmen. Wissenschaftliche Mitarbeitende können Dissertationsthemen bearbeiten und, falls gewisse Bedingungen dazu erfüllt sind, auch doktorieren. Ein Doktorat eröffnet Chancen in vielen Berufsfeldern. Auch wenn ein Doktorat keine gesetzlich vorgeschriebene Voraussetzung für eine FH-Dozentur ist, ist es doch bei einer Bewerbung von Vorteil und wird in vielen Fällen auch zur Bedingung gemacht.

 

Diese Broschüre ist eine Neuauflage der Broschüre «Fachhochschul-Dozentin», die im Oktober 2006 erschien. Wie schon die erste Auflage wurde auch diese Überarbeitung im Rahmen des Bundesprogrammes Chancengleichheit von Frauen und Männern an den Fachhochschulen vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und vom Departement Technik und Informatik der Berner Fachhochschule (BFH) finanziell unterstützt

efqm
efqm