Mentoring-Programm

Mentoring-Programm

Das Departement Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Alumni BFH Soziale Arbeit und dem Dachverband Alumni BFH ein Mentoring-Pilotprojekt durchgeführt. Dabei wurden Bachelor- und Masterstudierende (Mentees) im letzten Studienjahr ehrenamtlich von Alumni (Mentorinnen und Mentoren) in der Übergangsphase von Studium zu Beruf unterstützt. Ab Frühling 2019 wurde das Mentoring-Programm am Departement Soziale Arbeit in den Regelbetrieb aufgenommen.

 

Das nächste Mentoring-Programm startet im Oktober 2019. Die Informationsveranstaltung dazu findet am 20. Mai 2019 statt.

 

Weitere Informationen

 

 

Zielgruppe

Mentees: Bachelor- oder Masterstudierende der Sozialen Arbeit

 

Mentorinnen und Mentoren: Ehemalige Studierende des Departements Soziale Arbeit oder der Vorgängerschule sowie Mitglieder des Vereins Alumni BFH Soziale Arbeit

 

Dauer und Ablauf des Mentoring-Programms: Das Mentoring-Programm kann von den Mentoring-Tandems individuell gestaltet werden und läuft über einen Zeitraum von einem Jahr.

 

Umfang: mind. 6 persönliche Treffen

 

Beginn: Kick-off-Veranstaltung im Oktober

 

Ende: Abschlussveranstaltung im Oktober ein Jahr später

 

Anforderungen:

  • Zeit und Bereitschaft sich auf die Mentoring-Beziehung einzulassen
  • Klarheit über eigene Erwartungen und Ziele für das Mentoring-Programm
  • Bereitschaft zur Selbstreflexion
  • Für Mentorinnen und Mentoren: Nach Studienabschluss mindestens drei Jahre Berufserfahrung im Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit
  • Für Mentees: Geplanter Abschluss des Studiums im Studienjahr 2019/2020
  • Weitere Rahmenbedingungen Das Mentoring-Programm ist für Mentees kostenlos. Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Mentees ehrenamtlich. In Konfliktsituationen können die Mentoring-Tandems ein Coaching in Anspruch nehmen.

Themen und Nutzen

Die Themen, die während der Dauer des Mentoring-Programms behandelt werden, stimmen die Mentoring-Tandems individuell auf ihre eigenen Ziele und Bedürfnisse ab.

 

Mögliche Themen können sein:

  • Weitergabe von Fachwissen zum Berufseinstieg
  • Austausch zu Fachthemen
  • Informeller Austausch über Arbeitsfelder und Organisationen
  • Weitergabe von Erfahrungen der Mentorin, des Mentors während der Berufslaufbahn (z.B. Vorgehen bei Karriereschritten, Planung Auslandsaufenthalt, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Lohnverhandlungen, Masterstudium, etc.)
  • Besuche am Arbeitsplatz (Job-Shadowing)
  • Einführen ins berufliche Netzwerk der Mentorin, des Mentors
  • Berufliche Pläne des Mentees besprechen und Weitergabe von Erfahrungen aus Sicht Mentorin, Mentor

 

Nutzen für Mentees

  • Aufbau und Erweiterung des beruflichen Netzwerkes
  • Berufliche Kompetenzen erweitern
  • Von den Berufserfahrungen der Mentorin oder des Mentors profitieren und Einblick in dessen beruflichen Alltag gewinnen
  • Inputs und Unterstützung für die Laufbahnplanung
  • Persönlichkeitsentwicklung


Nutzen für Mentorinnen und Mentoren

  • Sich mit Studierenden austauschen
  • Eigene Erfahrungen weitergeben
  • Neue Ideen und „frisches Wissen“ von Studierenden erhalten
  • Netzwerkerweiterung, Austausch mit anderen Mentorinnen und Mentoren
  • Einen Beitrag zur Freiwilligenarbeit leisten
  • Zur Profilierung und Entwicklung des Berufes beitragen
  • Reflexion über die eigene Arbeitsweise
  • Information über das heutige Studium an der Fachhochschule gewinnen
  • Kontakt mit dem Fachbereich Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule
Seite drucken

Coaching-Möglichkeiten

Bei Coaching-Bedarf wenden Sie sich an:

Esther Abplanalp

Dozentin, Supervisorin, Coach BSO

 

 

Kontakt

Koordinationsstelle Mentoring-Pilotprojekt BFH
c/o Geschäftsstelle Alumni BFH
Falkenplatz 24
3012 Bern

Telefon +41 31 848 33 54
mentoring.alumni(at)bfh.ch




efqm
efqm