Detail

Schweizweit einzigartiges Masterstudium vor dem Start

08.12.2014

Wie gesund ernähren wir uns? Enthält frisches Gemüse mehr Vitamine als tiefgekühltes? Immer öfter werden Themen rund um Lebensmittel und Ernährung diskutiert. Genau mit diesen Schnittstellen befassen sich künftig Masterstudierende von Food, Nutrition and Health. Das neue Studienangebot startet im Herbst 2015 an der Berner Fachhochschule.

 

Gesellschaftlich Erwünschtes und technisch Machbares zusammenbringen
Diese Märkte bieten der Lebensmittelindustrie neue, interessante Entwicklungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wachsen die Herausforderungen, eine Brücke zwischen dem technisch Machbaren und dem gesellschaftlich Erwünschten zu schlagen. «Für die Schnittstellen zwischen Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften braucht es gut ausgebildete Spezialistinnen und Spezialisten», sagt Daniel Heine, Dozent für Lebensmitteltechnologie an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL, einem Departement der Berner Fachhochschule. Zu einem ähnlichen Schluss gelangte 2013 auch eine Arbeitsmarktanalyse: Fachkräfte in der Lebensmittelbranche müssen künftig vermehrt entlang der gesamten Wertschöpfungskette denken und innovative Lösungen entwickeln können.

 

Genau daran orientiert sich das schweizweit einmalige, gemeinsame Masterangebot der HAFL, dem Fachbereich Gesundheit der Berner Fachhochschule sowie der Fachhochschule Westschweiz HES-SO Wallis: «Die neue, praxisnahe Ausbildung auf Masterstufe deckt die ganze Palette ab: von der Abklärung vorhandener Bedürfnisse, über Herstellung, Design und Vermarktung von Lebensmitteln bis hin zu deren Konsum und den Auswirkungen auf die Gesundheit», so Franziska Pfister, Dozentin am Fachbereich Gesundheit FBG.

 

Innovative Forschungsfelder erschliessen
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen schlägt sich auch in der angewandten Forschung nieder. «Sie erlaubt es uns, innovative Forschungsfelder zu erschliessen», erklärt Daniel Heine. Ein Beispiel dafür sind die erwähnten Speziallebensmittel. «Hier können wir die Produktentwicklung in der Lebensmitteltechnologie mit ernährungsphysiologischen Aspekten erweitern.»

 

Ausführlicher Artikel zum Thema (PDF)

 

 

 

###ADDINFO_WRAP_B### ###TEXT_FILES### ###FILE_LINK### ###TEXT_LINKS### ###NEWS_LINKS### ###ADDINFO_WRAP_E###
###NEWS_IMAGE###
efqm
efqm